Information des Vorstands

Beratung des Vereins Arbeitskreis Geschichte der JHS am 20.Mai 2017

Am Sonnabend, 20.Mai 2017, tagte der Verein Arbeitskreis Geschichte der Jugendhochschule "Wilhelm Pieck" in Berlin.

Anliegen der Zusammenkunft war es, sich über die weitere Aufarbeitung der Geschichte der Jugendhochschule und die Vorbereitung des 70. Jahrestages ihrer Namensgebung zu verständigen.

Nach ausführlicher Diskussion bestätigten die Teilnehmer die von einer Arbeitsgruppe des Vorstandes erarbeiteten inhaltlichen Schwerpunkte für die weitere Geschichtsaufarbeitung und die Vorschläge für deren Realisierung.

 

Auszüge aus der Aufgabenstellung des Arbeitskreises:

"Anliegen des Arbeitskreises ist es, das Wirken und die Tätigkeit der Jugendhochschule noch umfassender zu erschließen und wahrheitsgetreu darzustellen. Besondere Aufmerksamkeit ist den Erkenntnissen und Erfahrungen 44jähriger Bildungs-und Erziehungsarbeit zu schenken, die für das Handeln heutiger und künftiger Generationen von Bedeutung sein könnten".

"Ziel muss es sein, sowohl die Gesamtleistungen der Schule in ihrer 44jährigen Tätigkeit als auch ihr spezifisches Handeln in den unterschiedlichen Entwicklungsperioden der DDR und des internationalen Geschehens zu erfassen und darzustellen".

"Der Arbeitskreis geht bei seiner Aufgabenstellung davon aus, dass das Interesse und die Beachtung geschichtlicher Erkenntnisse und Erfahrungen in den kommenden Jahren weiter an Bedeutung gewinnt".

"Das Wirken und die Tätigkeit der Jugendhochschule als Ausbildungseinrichtung für Funktionäre der FDJ und Ausbildungsstätte für Mitglieder befreundeter Jugendorganisationen von 4 Kontinenten kann dabei einen wichtigen Beitrag leisten".

Auf der Zusammenkunft wurde ein neuer Vorstand des Vereins gewählt.

Ihm gehören an:

Dr. Dieter Luhn, Vorsitzender
Gunnar Lorenz und Wolfgang Müller, Stv. des Vorsitzenden

Weitere Informationen über die Ergebnisse unserer Beratung gehen allen Mitstreitern und Förderern Mitte Juni d. J. schriftlich zu.